Was ist echte Spiritualität? 

Viele haben das Gefühl, dass der Weg, auf dem sie sich verändern und entwickeln, endlos ist: Es gibt immer noch ein Muster zu lösen, eine weitere Erkenntnis zu gewinnen – ein langer, Prozess, bei dem man mühsam Stein auf Stein setzt… Häufig taucht nach Jahren ein Muster, das man scheinbar längst gelöst hatte, wieder auf und man fragt sich, ob man jetzt wieder ganz von vorne anfangen muss. Die Antwort, die Shai Tubali für dieses Problem bietet, vereint die Erleuchtungslehren der großen yogischen Traditionen und die Prinzipen westlicher Psychologie: Er ist der Ansicht, dass wir zwischen echten transformativen Prozessen und “spiritueller Selbstverbesserung” unterscheiden müssen, um uns nachhaltig befreien zu können.

Erleuchtung ist die höchste spirituelle Stufe 

Die Grundlage all dessen, worüber Shai Tubali lehrt und was er schreibt, ist spirituelle Erleuchtung. Seine Expertise erstreckt sich über verschiedene Bereiche, aber die Dimension erleuchteten Bewusstseins ist, was ihn inspiriert und aus der er sein Wissen zieht. Jeder Teil seiner Lehre ist von einer direkten Erfahrungen spiritueller Erleuchtung durchdrungen. Erleuchtung ist der Höhepunkt transformativer Spiritualität. Hier führt die Transformation unserer Identität zur vollkommenen Transzendenz; wir durchbrechen alle inneren Grenzen und erkennen die wahre Natur menschlichen Bewusstseins. Shai Tubali ist davon überzeugt, dass spirituelle Erleuchtung die größte Erfüllung des Potenzials menschlichen Bewusstseins darstellt. In dieser Überzeugung stützen ihn viele mystische Lehren wie Yoga, Buddhismus, das mystische Christentum, Kabbalah (das mystische Judentum) Sufismus (der mystische Islam) und mehr.

Welchen Sinn hat das Leben nach der Erleuchtung? 

Die Entdeckung transformativer Spiritualität und spiritueller Erleuchtung besteht darin, dass wir sehen, wer wir wirklich sind: Ein grenzenloser Geist, der das menschliche Leben in Freiheit erlebt. Diese Entdeckung ermöglicht uns einen Zustand ohne Anhaftung, frei von Furcht und voller niemals endender Freude. Doch gibt es dabei eine Gefahr: Wenn wir nur an den tiefsten spirituellen Zuständen festhalten, wird und die menschliche Erfahrung fremd und die Welt erscheint unwichtig und bedeutungslos. Ja, häufig verneinen spirituelle Menschen die Welt und sprechen von dem Wunsch, “nach Hause” zurückzukehren, in den Zustand reinen Geists. Das menschliche Erleben erscheint fast wie ein Fehler, den man korrigieren muss. Laut Shai Tubali sind wir als Menschen nicht dazu berufen, im Reich des Geists allein zu weilen, vielmehr sollten wir genau in de Mitte zwischen den beiden Polen unserer Erfahrung stehen. Wenn wir den Sinn des Lebens wirklich erkennen wollen, sagt er, ist es wichtig, diesen perfekten Mittelpunkt zwischen unserer materiellen Existenz und unserem spirituellen Sein zu finden.

Wie wir unsere Erleuchtung manifestieren 

Es ist für uns Menschen nicht einfach, mit dem Leben zurecht zu kommen. Warum? Laut Shai Tubali liegt es vor allem daran, dass unsere menschliche Existenz eine besondere Verbindung von Materie und Geist bedeutet. Daraus entsteht eine große Komplexität, die man allmählich meistern lernen muss. Um Klarheit in dieser Komplexität zu schaffen, hat Shai das System der “Sieben Dimensionen des Lebens” entwickelt. Die sieben Dimensionen sind eine vollständige “Karte” unseres menschlichen Erlebens – von der Materie bis ganz him zum Geist und vom Geist bis ganz hin zur Materie.