Der Sinn: Menschliche Größe

„Wir denken bei ‚Größe‘ gern an ein weit entferntes Ideal. Doch liegt in deinen täglichen Entscheidungen die Möglichkeit, die verborgene Größe, die du bist, zum Ausdruck zu bringen.“

Es liegt enorme Bedeutung in dieser einzigartigen Mischung von Materie und Geist. Eine Mischung aus tierischer Existenz in einem physischen Körper und einem alles einschließenden Bewusstsein. Dsarin können wir die materielle Ebene in spirituelle Höhen emporheben und gleichzeitig den Geist hinunter, tief in die Materie bewegen. Je mehr es uns gelingt, das Unbegrenzte durch das Begrenzte zum Ausdruck zu bringen, desto mehr wird der Geist im Materiellen verwirklicht.
Die kraftvollsten Individuen, die auf diesem Planeten erschienen sind, wie Buddha oder Nietzsche, Einstein oder Beethoven, Mutter Teresa oder Martin Luther King, wussten auf sehr klare Weise, warum sie hier waren. Das hatten sie alle gemeinsam. Alle waren angetrieben von einer idealen Verwirklichung des Unbegrenzten aus der Begrenztheit ihrer Verkörperung heraus. Alle strebten danach, erhabene Qualitäten darzustellen, die oft als übermenschlich angesehen wurden. Und dabei gibt es keine Unterschiede zwischen spirituellen Lehrern, Wissenschaftlern, Musikern oder einfachen Soldaten. Diese Entscheidung zu menschlicher Größe überschreitet alle Abgrenzungen und vereint alle Männer und Frauen.
Es ist diese Übermenschlichkeit, für die wir hier sind: Größe in unserer scheinbaren Kleinheit zu demonstrieren. Und unserer tiefsten Natur als unbegrenztes Bewusstsein Form zu geben und es in der Welt sichtbar werden zu lassen.

Der Schlüssel zu menschlicher Größe: Dein Herz

„Dein Herz ist das Wunder in dir. Einmal erweckt, kann es sowohl deine tiefste Menschlichkeit als auch deine tiefste Göttlichkeit freilegen. Doch mehr noch: Es kann dir zeigen, dass diese beiden ein und dasselbe sind.“

Das Herzzentrum oder das emotionale Zentrum ist der Verschmelzungspunkt, in dem Geist und Materie zusammenfinden und zu einem Wesen werden. Es verschmilzt sie nicht nur, sondern befähigt sie auch, sich auf bedeutungsvolle Weise miteinander zu verbinden. Anders ausgedrückt, ist es das Herz, welches uns zu Menschen macht. Nicht zu Tieren und nicht zu Geistwesen, sondern Menschen.

Zuallererst einmal ist die menschliche Spezies eine emotionale Einheit. Gesteuert durch emotionale Motive und aus einer emotionalen Weltsicht zu emotionalen Entscheidungen getrieben. Nicht überraschend, ist genau diese Erfahrung von Emotionen ein psycho-physiologisches Phänomen in einer Grauzone. Weder ein Gefühl, welches eine physiologische Erfahrung wäre, noch ein Gedanke, welcher weitaus „spiritueller“ einzuordnen wäre. Emotionen finden sich in unserem Körper und dennoch scheinen sie nicht in ihm zu entstehen.
So gerne wir auch von uns selbst zu allererst als rationale Wesen denken möchten und uns vor der Erkenntnis fürchten, dass unsere so sorgsam abgewägten Entscheidungen in Wirklichkeit rein emotional sein könnten, haben Bewusstseinsforschungen – darunter auch die bahnbrechenden Erkenntnisse des Psychologen Daniel Kahneman – längst diesen menschlichen Mythos der Rationalität zerschlagen. In Wahrheit ist selbst unsere aktivierte Rationalität längst und ständig mit emotionalen Werten vermischt. Wir sind emotionale Wesen, auch wenn es um die Vertrauensfrage bei bestimmten Philosophien und Konzepten geht. Das, was uns selbstsicher die Gültigkeit einer Idee bestätigen oder vehement eine Theorie zurückweisen lässt, ist im Grunde eine emotionale Reaktion, welche sich dann aber umgehend als durchdachte intellektuelle Rechtfertigung verkleidet.

Viele Bücher und Filme stellen Außerirdische als sehr interessiert an uns dar aber auch als äußerst irritiert durch die Natur der menschlichen Spezies. Fast alle schildern eine Szenerie, in der die Außerirdischen gezielt durch etwas angezogen werden, das sie als ein für sich fehlendes Puzzleteil ansehen. Während sie über eine vollkommen ausgereifte Technologie, eine unfehlbare und alles einschließende kollektive Intelligenz verfügen, scheint ihnen das emotionale Zentrum, über das Menschen so natürlich verfügen, dringend zu fehlen. So sind sie intuitiv dazu getrieben, dieses zu untersuchen, um darin vielleicht den Sinn des Lebens zu entdecken.

Es ist das emotionale Zentrum, das uns mit unserem Wesen auf ganzheitliche Weise beschäftigen und daran andocken lässt. Aus dieser Beschäftigung heraus, zeigen wir Qualitäten wie Selbstaufopferung, Selbstüberwindung, Selbstlosigkeit und völlige Hingabe. Es ist dieses Zentrum, welches den Außerirdischen, entsprechend der menschlichen Mythologie von Aliens und ihrer gegensätzlichen Andersartigkeit, fehlt. Diese emotional benachteiligten und hochtechnisierten Genies betrachten unseren blauen Planeten der Emotionen und versuchen mit all ihrer Macht dieses mysteriöse „Herz“ zu verstehen, welches gleich neben dem physischen Herz des Menschen zu schlagen scheint und sie befähigt einige seltsame, doch noble Akte der Größe zu vollbringen. Ein Heldentum, das aus der Reibung zwischen ihren Emotionen und anderen Elementen entsteht. Einige davon, wie etwa Angst oder Begehren sind weit unterlegen und andere wiederum weit überlegen, wie etwa Logik, Verständnis und durchdachtes Abwägen.

Und genau darum geht es. In dieser Reibung zwischen Emotionen und anderen Elementen, wird dem Menschen die Möglichkeit gegeben, seine eigenen Muster zu durchbrechen, sich selbst zu überwinden und übermenschliche Qualitäten zu verwirklichen. Durch das Herz „ziehen“ die Menschen ihre spirituellen und eher abstrakten Elemente in die materielle Welt, um sie zu verwirklichen. Und sie verwirklichen sich eben, weil sie so ihre Manifestation auf der dichtesten und am meisten begrenzten Ebene finden. So dicht und begrenzt, dass es schwer fassbar ist, wie diese Ebene solche Qualitäten überhaupt beinhalten kann.

Held sein, trotz aller Schwierigkeiten

Die physische Ebene ist eine Dimension von Gefahr und bevorstehendem Tod. Der Körper ist anfällig für Krankheit sowie für feindliche Kräfte und beständigen Druck von außen. Die Möglichkeit, den feinen Geist in solch einer Dimension zu demonstrieren scheint „gegen alle Wahrscheinlichkeit“ und „einfach unbegründet“. Doch es ist das Herz, das einen solchen Grund bereitstellen und verkraften kann, da es das überwindende Element im Menschen ist. Das Element des Glaubens und Vertrauens, der Güte und Sensitivität, der Selbstlosigkeit und Wahlfähigkeit.

Als Verbindungspunkt zwischen dem Begrenzten und dem Unbegrenzten, trägt das Herz ganz leicht den Sinn und die Bedeutung dieser Verbindung in sich. Dadurch, dass es diese zwei scheinbaren Gegensätze verbindet, gibt es beiden Seiten den Sinn, welchen sie in sich selbst nie hätten finden können. Am besten wird das in der menschlichen Kapazität, Größe auch über Schwierigkeiten hinweg zu zeigen, sichtbar.

Menschliche Größe kann sich nur in der Reibung zwischen unserem Geist und den Schwierigkeiten der materiellen Ebene verwirklichen. Auch wenn der Geist unser unbegrenztes Wesen anstrebt, werden diese Absichten doch ständig durch Begrenzungen und Hemmungen vereitelt sowie herausgefordert. Wann immer wir gewissen Begrenzungen gegenüber stehen und diese mit viel Entschlossenheit transzendieren, bringen wir eine fast schon übermenschliche Fähigkeit zum Ausdruck und verbinden dadurch „Himmel“ und „Erde“.
Die Ausdrucksarten dieser Demonstration des Unbegrenzten im Begrenzten sind äußerst vielfältig. Von der spirituellen Kapazität, zu erkennen, dass wir unbegrenztes Bewusstsein sind, während wir gleichzeitig innerhalb der Begrenzungen des Körpers sind – bis hin zu der Entscheidung, seinem Feind in Kriegszeiten zu helfen auch wenn das eigene Leben und die Familie dafür gefährdet werden, um bedingungslose Liebe zum Ausdruck zu bringen, wenn unser bedingtes Herz bereits vollkommen zusammengeschrumpft ist und von starken Winden des Neids, der Angst und des Verlassenwerdens übermannt wurde.

Dieser menschliche Kampf ist es, wofür wir hier sind. Das Herz ist diese eine Stelle in uns, die sich auf natürliche Weise daran erinnert, wie sinnvoll dieser Kampf ist. Und es weiß, warum es so wichtig ist, dass wir angemessen reagieren, während unsere spirituellen und materiellen Elemente aneinander reiben.